4 Grundfreiheiten der EU

4 Grundfreiheiten der EU

Was versteht man unter den 4 Grundfreheiten der EU?

In der Europäischen Union existiert seit 01. Januar 1993 der Europäische Binnenmarkt. Die aktuell 27 Mitgliedsstaaten stellen damit weltweit den größten gemeinsamen Markt dar.

Grundlage dieses europäischen Binnenmarktes sind die sogenannten 4 Grundfreiheiten.

Diese lauten wie folgt:

    • Personenverkehrsfreiheit: Durch das Schengener Abkommen (1985) wurden jegliche Personenkontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft. Alle EU-Bürger haben das Recht  sich innerhalb der EU frei zu bewegen und den Ort ihrer Niederlassung frei zu bestimmen (Art. 49 AEUV). Gemäß Art. 45 AEUV können Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz innerhalb der EU frei wählen. Erworbene Diplome und Zeugnisse werden durch alle EU-Mitgliedstaaten anerkannt.
  • Dienstleistungsverkehrsfreiheit: Dienstleistungen gemäß Art. 57 AEUV (z. B. freiberufliche und kaufmännische Tätigkeiten) können in jedem Mitgliedsstaat der Europäischen Union angeboten und erbracht werden (Art. 56 AEUV)
 
  • Kapitalverkehrsfreiheit: Art. 63 AEUV erlaubt den Transfer von Geldern und Wertpapieren (Kapital) zwischen den Mitgliedsstaaten in beliebiger Höhe.
 
  • Warenverkehrsfreiheit: Mengenmäßige Einfuhrbeschränkungen sowie alle Maßnahmen gleicher Wirkung sind zwischen den Mitgliedsstaaten verboten (Art. 34 AEUV). Warenkontrollen an den Binnengrenzen wurden abgeschafft. Normen und Steuern wurden harmonisiert. Das Erheben von Zöllen (Ein- und Ausfuhrzölle) ist verboten